EMPFEHLENSWERTE

STREUOBSTSORTEN


APFELSORTEN

BIRNENSORTEN

 
           
    Empfehlenswert Apfel- und Birnensorten
für Garten und Obstwiese

Wer Obstbäume pflanzen will, muss sich zwangsläufig mit der Sortenfrage auseinandersetzten, um für sich selbst die richtige Sorte auszuwählen. Dabei möchte ihm die vorliegende Obstsortenliste behilflich sein.

Sie enthält einige empfehlenswerte Apfel- und Birnensorten für den Garten und die Obstwiese. Alle aufgeführten Sorten sind für die Region Saarland und die angrenzenden Gebiete als anbauwürdig einzustufen.

Die Sortenliste wurden von dem Pomologen (Obstsortenkundler) Hans-Thomas Bosch zusammengestellt. Dabei fanden die Ergebnisse seiner, für den Verband der Gartenbauvereine Saarland / Rheinland-Pfalz e.V. mit Unterstützung des saarländischen Ministeriums für Umwelt und der Saarland-Sporttoto GmbH durchgeführten Kartierung der im Saarland und in den angrenzenden Gebieten vorkommenden Obstsorten Berücksichtigung.

 
           
           
   

EMPFEHLENSWERTE APFELSORTEN
Für den Anbau im Garten

Sorte Eignung Pflückreife Genußreife Besonderheiten
Alkmene Tafelapfel Anfang September bis November gering anfällig gegen Schorf und Mehltau; Cox-Aroma
Florina Tafelapfel Ende September November bis März resistent gegen Schorf, wenig anfällig für Mehlige Apfelblattlaus und Mehltau
Prinz Albrecht von Preußen Tafelapfel Ende September November bis Januar widerstandsfähig; auch für rauhe Lagen
Topaz Tafelapfel Ende September November bis März gering anfällig gegen Schorf; gute Lagerfähigkeit
Von Zuccalmagglios Renette Tafelapfel Ende Oktober November bis März widerstandsfähig; vielseitig verwertbar
 
 

EMPFEHLENSWERTE APFELSORTEN
Für den Anbau auf der Obstwiese und in großen Gärten

Sorte Eignung Pflückreife Genußreife Besonderheiten
Brettacher Wirtschafts- und Tafelapfel Mitte bis Ende Oktober Februar bis Mai widerstandsfähig; für warme und mittlere Lagen
Eifeler Rambur Tafel- und Wirtschaftsapfel Mitte Oktober Dezember bis März widerstandsfähig; auch für feuchte und rauhe Lagen
Erbachhofer Mostapfel Mostapfel Ende September bis Oktober widerstandsfähig; frucht-bare und hochwertige Keltersorte
Galloway Pepping Wirtschafts- und Tafelapfel Oktober bis Februar widerstandsfähig; teilweise fälschlich als Fromms Renette bezeichnet
Gelber Edelapfel Tafel- und Kuchenapfel Mitte September Oktober bis Januar gering anfällig gegen Krebs; für rauhe Lagen; sehr guter Kuchenapfel
Großer Rheinischer Bohnapfel Wirtschaftsapfel Ende Oktober Januar bis Mai widerstandsfähig; auch für rauhe Lagen; sehr lange haltbar
Harberts Renette Tafel- und Wirtschaftsapfel Mitte Oktober Dezember bis Februar widerstandsfähig; auch für rauhe Lagen; nur für leichte Böden wegen Stippe
Kaiser Wilhelm Tafel- und Wirtschaftsapfel Mitte Oktober November bis März krebsanfällig; noch für mittlere Lagen
Lohrer Rambur (Schwaikheimer Rambur) Wirtschafts- und Tafelapfel Oktober bis Mai widerstandsfähig; großfrüchtig; alle Lagen
Luxemburger Renette Tafel- und Wirtschaftsapfel Ende Oktober Dezember bis April widerstandsfähig; durch späte Blüte nicht spätfrostgefährdet
Luxemburger Triumph Tafel- und Wirtschaftsapfel Ende Oktober November bis Januar oft fälschlich als Luxemburger Renette verbreitet; ähnliche Eigenschaften, aber frühere Blüte; großfrüchtig
Rheinischer Winterrambur Wirtschafts- und Tafelapfel Mitte Oktober Dezember bis Mai widerstandsfähig; großfrüchtig; gut lagerfähig
Riesenboiken Wirtschaftsapfel Ende Oktober November bis April widerstandsfähig; auch für rauhe Lagen;
Roter Bellefleur

Synonym: Siebenschläfer
Tafel- und Wirtschaftsapfel Mitte Oktober Dezember bis Mai widerstandsfähig; breit anbaufähig, gut lagerbar, auffällig späte Blüte („Siebenschläfer“)
Winterprinzen-
apfel
Wirtschaftsapfel Oktober bis Januar widerstandsfähige Keltersorte; bildet große Bäume und walzenförmige Früchte
 
 

EMPFEHLENSWERTE APFELSORTEN
Regionale Besonderheiten

Sorte Eignung Pflückreife Genußreife Besonderheiten
Eifeler Rambur Wirtschaftsapfel Mitte Oktober Dezember bis März im Saar-Lor-Lux-Raum sehr verbreitet
Flandrischer Rambur Wirtschaftsapfel Mitte bis Ende September bis Januar kurios großfrüchtig (Stippe-gefahr); selten
Luxemburger Renette Guter Tafel- und Wirtschaftsapfel Ende Oktober Dezember bis April im Saarland häufig, sonst selten
Luxemburger Triumph Guter Tafel- und Wirtschaftsapfel Ende Oktober November bis Februar oft fälschlich als Luxemburger Renette verbreitet, daher häufiger als diese
Mosel-Eisenapfel Wirtschaftsapfel Oktober bis Mai seltene Keltersorte an Saar und Mosel; widerstandsfähig
Purpurroter Zwiebelapfel

Synonym: Christkindler
Wirtschaftsapfel Oktober bis April widerstandsfähige, elsässisch-badische Regionalsorte, seltener im Saarland; auch Zierfrucht wegen Farbe und Form
Rheinröschen Wirtschafts- und Tafelapfel August sofort sehr selten; historische Frühsorte mit kleinen, roten Früchten; ertragreich
 
       
       
   

EMPFEHLENSWERTE BIRNENSORTEN
Für den Anbau im Garten

Sorte Eignung Pflückreife Genußreife Besonderheiten
Frühe aus Trévoux Tafelbirne Ende August bis Anfang September Frischver-zehr widerstandsfähig; noch für mittlere Standorte geeignet
Gräfin von Paris Tafel- und Wirtschaftsbirne Mitte bis Ende Oktober bis Februar gering anfällig gegen Schorf; für warme Lagen; lagerfähig
Harrow Sweet Tafelbirne Ende September bis Februar feuerbrandresistente Neuzüchtung
Madame Verté Tafelbirne Oktober bis Anfang Dezember gering anfällig gegen Schorf; noch für mittlere Standorte
Prinzessin Marianne Tafelbirne September bis Anfang Oktober gering anfällig gegen Schorf; noch für kühle Lagen
 
 

EMPFEHLENSWERTE BIRNENSORTEN
Für den Anbau auf der Obstwiese und in großen Gärten

Sorte Eignung Pflückreife Genußreife Besonderheiten
Betzelsbirne Most- und Kochbirne Ende Oktober bis März Früher als Kochbirne geschätzt; für Höhenlagen geeignet
Doppelte Philippsbirne Tafelbirne September bis Oktober widerstandsfähig; kurz haltbare, süße Herbstbirne
Großer Katzenkopf Kochbirne Oktober bis April großfrüchtig (Name!); sehr alte Kochbirne
Gute Graue Tafelbirne August/
September
Frischver-zehr wohlschmeckende, klein-früchtige Sommerbirne; noch für höhere Lagen
Luxemburger Mostbirne Wirtschaftsbirne Oktober November widerstandsfähige, sehr herbe, gehaltvolle Mostbirne
Pastorenbirne Wirtschaftsbirne Ende Oktober bis Januar schorfanfällig; für warme, geschützte Lagen; großfrüchtige Kochbirne
Neue Poiteau Tafelbirne Mitte Oktober bis Mitte November schorfanfällig; noch für höhere Lagen
Wahlsche Schnapsbirne Wirtschaftsbirne September sofort widerstandsfähig; ertragreich; vorzügliche Schnapsbirne mit „Williams-Qualität“
 
 

EMPFEHLENSWERTE BIRNENSORTEN
Regionale Besonderheiten

Sorte Eignung Pflückreife Genußreife Besonderheiten
Graue Junker Hans Wirtschaftsbirne Oktober bis November als „Hiemesbirne“ in Remmesweiler (ca. 250 Altbäume), sonst sehr selten; braunschalige Koch- und Dörrfrucht
Kariserbirne Most- und Dörrbirne Mitte bis Ende Oktober bis Ende November Seltene, schön gefärbte „Rotbirne“; Vorkommen nur im Mosel-Saar-Gau
Kludderbirn Wirtschaftsbirne, Gute Brennbirne Oktober sofort bestandesbildend im Saar-Nied-Gau; gute Brennbirne; von „kludder“ = gebündelt hängend
Pleiner Mostbirne Mostbirne Mitte Oktober bis Anfang November fast nur im westlichen Saarland verbreitet; dort als „Mosel-Trankbirne“
Tockener Martin (Rotbirne, Martin sec) Koch- und Dörrbirne Mitte Oktober bis November historische Küchenfrucht französischen Ursprungs
 
       
           
    Stand: September 2005  
           

nach oben      drucken