Herbst

Streuobstsorte des Jahres

Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge,
pflanzte ich doch heute noch einen Apfelbaum.

Martin Luther (1483-1546)

Zunächst war alles gut! Über zweihundert Jahre, bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts, nahmen der Feldobstbau und die damit verbundene Sortenvielfalt einen großen Aufschwung. Eine Fülle von Obstsorten entstand. Obstwiesen verwandelten die Landschaft in eine blühende Kulturlandschaft. Doch dann wurde alles anders: Es wurden zunehmend besser zu bewirtschaftende niederstämmige Obstanlagen angepflanzt und die wirtschaftliche Bedeutung der Obstwiesen nahm ab. Folge war ein drastischer Rückgang der landschaftsprägenden Streuobstwiesen, was natürlich auch zu einem Rückgang der Sortenvielfalt führte. Zahlreiche Obstsorten sind unwiederbringlich verloren gegangen oder sind stark gefährdet. So ging und geht ein bedeutendes Kulturgut – die Obstsortenvielfalt – mehr und mehr verloren.

Der Verband der Gartenbauvereine Saarland / Rheinland-Pfalz e.V. widmet sich der Erhaltung der landschaftsprägenden Streuobstwiesen und setzt sich für die Erhaltung der Obstsortenvielfalt ein. Eigens zu diesem Zweck wurde ein Arbeitskreis gegründet. Mitglieder sind die Fachberater für Obst- und Gartenbau Michael Keller, Landkreis St. Wendel, Harry Lavall, Saarpfalz-Kreis, Karl-Heinz Schmitt, Landkreis Merzig-Wadern und Robert Weber, Regionalverband Saarbrücken. Weitere Mitglieder sind Josef Jacoby, Obstbau und Obstbauberatung in Mettlach-Tünsdorf, Herbert Ritthaler, Baumschuler in Hütschenhausen sowie Monika Lambert-Debong, Geschäftsführerin des Verbandes der Gartenbauvereine. Beratend stehen die bekannten Pomologen (Obstsortenkundler) Hans-Thomas Bosch und Richard Dahlem dem Arbeitskreis zur Seite.

Das Sortenerhaltungskonzept des Verbandes der Gartenbauvereine Saarland / Rheinland-Pfalz e.V. beinhaltet neben vielen weiteren Maßnahmen und Projekten, jedes Jahr die Auslobung einer Obstsorte als „Streuobstsorte des Jahres“. Für das Jahr 2018 wurde die ´Mirabelle aus Nancy´ ausgewählt.

 

Metzer Mirabelle

Streuobstsorte des Jahres 2005

Metzer Mirabelle

Das zuständige Gremium des Verbandes der Gartenbauvereine Saarland / Rheinland-Pfalz e.V., der Arbeitskreis „Obstsorten“, hat die ´Metzer Mirabelle` zur Streuobstsorte des Jahres 2005 benannt.
Die ´Metzer Mirabelle` stammt, wie der Name schon sagt, aus der Gegend um Metz. Hier ist sie als Zufallssämling entstanden. Im Saarland und in der Pfalz ist die ´Metzter Mirabelle`, bedingt durch die räumliche Nähe zu Lothringen, ebenfalls stark verbreitet gewesen. Auch heute ist sie in den noch vorhandenen Streuobstbeständen zu finden.

Der Baum bleibt eher klein und hat eine dichte, kugelige, etwas verworrene Krone, die mit feinem Fruchtholz dicht besetzt ist. Die Sommertriebe sind fein behaart. An den Standort hat die ´Metzer Mirabelle` recht hohe Ansprüche. Sie will einen steinigen Boden, der trocken und warm sein soll. In schweren, tonigen, feuchten Böden gedeiht sie nicht.

Die ´Metzer Mirabelle` ist außerordentlich fruchtbar. Zuweilen sieht man an den Bäumen mehr Früchte als Blätter. Die Früchte reifen in der zweiten Augusthälfte. Sie sind klein bis mittelgroß, rundoval oder eirund, zum Stiel hin zuspitzend. Die flache, öfter auch vertiefte Furche teilt die Früchte ungleich. Die Früchte sind - mal heller und mal dunkler - gelb gefärbt. Besonnte Früchte haben oft zahlreiche rote Punkte, Ringel und Fleckchen.

Das Fruchtfleisch ist goldgelb, fest und duftend und es ist ganz vom Stein lösend. Die ´Metzer Mirabelle` ist zuckersüß und sehr saftreich. Da sie bei der Verarbeitung ihre helle Farbe behält, ist sie gut zur Konservierung geeignet. Sie kann zum Einwecken, zur Herstellung von Konfitüren, Marmeladen und Gelees wie auch als Dörrfrucht gleichermaßen empfohlen werden. Wer Mirabellen zu Obstbrand oder Likör verarbeiten will, sollte in jedem Fall die ´Metzer Mirabelle` wählen. Sie ist sehr ergiebig und das Erzeugnis besitzt ein ausgezeichnetes Aroma, sowohl im Geschmack wie im Geruch.

Die ´Metzer Mirabelle` wird häufig mit der ´Nancy Mirabelle` verwechselt. Beide Sorten haben eine große Ähnlichkeit. Eindeutig zu unterscheiden sind sie nur an der Form des Steines.

Die Sorte ´Metzer Mirabelle` ist in guten Obstbaumschulen erhältlich.

Quelle: Deutsche Obstbauzeitung, Jahrgang 1909, Heft 5/6

Die Streuobstsorte 2018 befindet sich als Motiv auf dem „Obstbecher 2018“ – einem echten Sammlerstück (Preis 15,– Euro). Der „Obstbecher 2018“ wurde in limitierter Auflage - 500 Stück - von Villeroy & Boch speziell für den Verband der Gartenbauvereine Saarland / Rheinland-Pfalz e.V. hergestellt.
Er ist Nummer 18 der Obstbecherserie.

Die „Obstbecher“ können beim Verband der Gartenbauvereine bezogen werden. Auslieferung wird ab Ende Februar möglich sein.

zum Webshop

Verband der Gartenbauvereine Saarland / Rheinland-Pfalz e.V.

Dachorganisation der Obst- und Gartenbauvereine im Saarland und in Rheinland-Pfalz. Der Verband der Gartenbauvereine setzt sich für die Erhaltung der Gartenkultur und die Pflege der Kulturlandschaft ein. Er ist ein wichtiger Partner der Freizeitgärtner.

Kontakt

Kulturzentrum Bettinger Mühle
Hüttersdorfer Straße 29
66839 Schmelz

06887/90 32 99 9
06887/90 32 99 8
sal-rlp@gartenbauvereine.de