Fruehling

Naturgemäßer Schnitt von Obsthochstämmen

Naturgemäßer Schnitt von Obsthochstämmen

Die „naturgemäße Krone“ ist seit etwa 100 Jahren ein geläufiger Begriff in der traditionellen Schnittlehre des Obstbaus. Ausgehend von der Schweiz und dort als Oeschbergkrone konsequent weiterentwickelt ist sie auch heute noch die Grundlage einer modernen, baumschonenden und dennoch effizienten Hochstammpflege.

Natur des Jahres 2017

Schmetterling des Jahres 2017: Goldene Acht

« Foto: H. Ziegler

Schmetterling des Jahres

Goldene Acht

Die Goldene Acht (Colias hyale) wurde gewählt um auf den Rückgang des Falters aufmerksam zu machen.

Goldene Acht Raupe

Seine Raupen ernähren sich von Luzerne und Klee und brauchen naturnahe blütenreiche Wiesen oder Weiden, ein Lebensraum der zusehends schwindet. Die Falter sind von Mai bis Oktober zu beobachten und ernähren sich als ausgewachsene Schmetterlinge vom Nektar verschiedener Pflanzen. Die Männchen weisen eine gelbe und die Weibchen eine grünlich-weiße Färbung auf. Charakteristisch sind der namensgebende achtförmige, rot umrandete Fleck auf der Flügel-Unterseite, die dunkle Randbinde sowie die schwarzen und orangefarbenen Flecken.

Foto: D. Bartsch »

Eberesche: Bunter Gartenschatz

Die aus Westchina stammende zierliche Eberesche Sorbus vilmorinii

« Die aus Westchina stammende zierliche Eberesche Sorbus vilmorinii.

Unter den einheimischen Arten gibt es kaum einen farbenprächtigeren Baum als die Eberesche, auch Vogelbeere genannt. Im Frühjahr ist er mit cremeweißen Doldenblüten bedeckt, im Sommer leuchten seine roten Beeren und im Herbst gibt es ein Feuerwerk der Farben. Was liegt also näher, als sich einen solchen Baum in den Garten zu holen?

Saatgut aus dem Garten

Samenstand von Petersilie

« Samenstand von Petersilie.

Eigenes Saatgut gewinnen – und das nicht nur von Tomaten und Bohnen – ist das überhaupt möglich?

Ja es ist möglich! Sie müssen nur bereit sein, die Ihrer Ansicht nach schönsten Pflanzen lange genug auf den Beeten stehen zu lassen. Für erste Versuche können Sie sogar gekaufte Hybriden (auf den Samentüten steht dann F1) wachsen lassen. Das funktioniert bei den selbstbestäubenden Gemüsearten, wie Tomaten, Erbsen und Salaten mit recht befriedigenden Ergebnissen. Freilich ist es besser, wenn Sie sogenannte samenechte, d.h. freiabblühende Sorten gekauft haben. Bei Kohlarten bewahrt Sie das dann auch vor herben Enttäuschungen, da einige Kohlsorten so reingezüchtet wurden, dass sie nicht mehr bereit sind ohne Profitricks Samen anzusetzen.

VGiD Verband der Gartenbauvereine in Deutschland e.V.

Dachorganisation der Obst- und Gartenbauvereine in Deutschland. Der Verband der Gartenbauvereine in Deutschland setzt sich für die Erhaltung der Gartenkultur und die Pflege der Kulturlandschaft ein. Er ist ein wichtiger Fürsprecher des Freizeitgartenbaus und Partner der Freizeitgärtner.

Kontakt

Kulturzentrum Bettinger Mühle
Hüttersdorfer Straße 29
66839 Schmelz

06887/90 32 99 9
sal-rlp@gartenbauvereine.de