Winter

Bunte Blumenwiese

Bunte Blumenwiese

« Blumenwiese Werratal

Blumenwiesen in Ortschaften und Hausgärten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Durch findige Stadtgärtner und mutige Bürger haben sie auch in vielen größeren Gemeinden und Städten Freunde gefunden. Viele örtliche und städtische Randlagen, Kreisverkehre, Radwegbegrenzungen und Parkränder konnten auf diese Weise wieder attraktiv und bunt gestaltet werden und so mithelfen, dass die Insektenvielfalt in Dörfern und Städten erhalten bleibt.

Falter, Schmetterlinge, Käfer, Bienen und Hummeln können dadurch Nektar und Futter finden und der Mensch kann sich an der bunten Blütenpracht erfreuen.

blumenwiese 230 1« Blumenwiese

So wird's gemacht

Einjährige Blumenwiesen sollten nach ihrem Ausbringen lediglich nach dem ersten Frost einmal gemäht und erst nach einigen Tagen des Abtrocknens von der Fläche entfernt werden. Dadurch hat der in den Früchten enthaltene Samen Zeit zum Ausfallen und kann im 2. Jahr noch einmal zu einer Blütenpracht werden. Allerdings werden nicht alle Arten einer Mischung den Winter als Samen überleben und die Vielfalt ist nicht mehr ganz so groß. Deshalb besser jährlich neu säen. Am besten nicht an der gleichen Stelle, da aus dem Boden stammender auflaufender Unkrautsamen meist nicht erkannt wird und deshalb wie die Blumen aussamt und im nächsten Jahr üppiger als der Blumensamen wächst.

Spätestens im 3. Jahr ist derselbe Standort ohne aufwändige Bodenbearbeitung und ohne Jäten vor der Ausaat nicht mehr optimal.

Bodenvorbereitung

Die als Blumenwiese vorbestimmte Fläche sollte möglichst „Unkrautfrei“ sein, da die Unkräuter sonst in Konkurrenz zu den Blumen stehen und einen Entwicklungsvorsprung bekommen. Die einzusäende Fläche sollte also vor der Aussaat von jeglichem Bewuchs befreit sein. Empfohlen wird ein mindestens 20 bis 30 cm tiefer Bodenumbruch. Die Saatfläche sollte gut gelockert werden. Oft wird dabei eine Fräse benutzt, deren Einsatz aber für das Bodengefüge nicht optimal ist. Große Flächen kann man mit einer Kreiselegge flach bearbeiten.

Unter Umständen muss die Behandlung mehrmals vor einer Aussaat erfolgen. Ideal sind Rasenflächen, die lediglich abgeschält und unmittelbar darauf besät werden können. Diese Flächen sind meistens frei von Unkrautsamen.

Aussaat

Die Aussaat kann bereits ab Ende März erfolgen, jedoch erzielt man bei einjährigen Mischungen die besten Blühergebnisse, wenn erst ab Mitte Mai ausgesät wird, nachdem wärmeliebende Melden, Gänsefuss-Arten, Amaranth und Hirse-Gräser bereits gekeimt ha- ben und danach erst der Boden bearbeitet wird.

Blumenmischungen enthalten viele konkurrenzschwache Arten. Daher nicht zu dicht säen! Halten sie sich unbedingt an die angegeben Saatgutmengen, die pro Quadratmeter empfohlen werden. Nehmen Sie lieber etwas weniger als zu viel.

Die gelieferte Mischung kann sich aufgrund ihrer mannigfaltigen Kornstrukturen der einzelnen Arten und Sorten leicht entmischen. Zur Vereinfachung der Aussaat empfiehlt sich das Beimischen von Sand. Um eine bessere Haftung von kleinen Samenkörnern zu erreichen, kann Mais- oder Weizengrieß oder Vermiculite beigemischt werden. Damit lässt sich auch die Aussaat besser verteilen bzw. die optimale Verteilung kann besser kontrolliert werden. Auch die Gefahr einer versehentlichen Doppelaussaat wird verringert. Mischen Sie aufgrund der geringen Aussaatmengen mindestens 1 Teil Saatgut auf 1 Teil Saathilfe. Je mehr Erfahrung man im Säen bekommt, desto besser werden die Wiesen aussehen.

Nicht walzen, besser ist ein nicht zu feines Saatbeet. Und sofortiges Angießen für den Bodenschluss. Wichtig ist für mindestens zwei Wochen ausreichend zu giessen, ähnlich einer Raseneinsaat.

Je nach Mischung können bis zur Keimung 4 Wochen vergehen.

blumenwiese 230 2« Eschweger Blütenzauber

Blumenwiese Werratal

Diese sehr bunte Mischung vorwiegend einjähriger Blumenarten und Sorten enthält eine große Bandbreite an Zuchtsorten und exotisch wirkenden Arten. Sie ist halbhoch und sehr standfest.

Werratal ist die meistverwendetste Mischung für private und öffentliche Anlagen innerorts.

Aufwuchshöhe: ca. 30 bis 80 cm Aussaatzeit: Anfang April bis Anfang Juli
Aussaatmenge: 3 bis 5 g/m2

Bienenwiese

Diese Blühmischung enthält bis zu 40 Arten (z. B.Bienenweide, Borretsch, Natternkopf, Drachen- kopf, Buschwinden, Goldmohn, roter und blauer Lein, Schleierkraut, Klatschmohn, Kornblumen, Ringelblumen, Schmuck- körbchen, Kappmargeriten, Sonnenblumen etc.). Sie blüht von Anfang Juni bis zum ersten Frost. Die BIENENWIESE soll ein buntes, lebendiges Bild in Garten und Landschaft zaubern, sowie für Schmetterlinge, Bienen, Hummeln, Falter, Schwebfliegen und Käfer eine nektar- und pollenspendende Nahrungsquelle bieten. Diese besondere Mischung benötigt auf durchschnittlich fruchtbarem Boden keinerlei Düngung.

Die Fläche zur Einsaat sollte ca. 5 cm tief gelockert sein. Die optimale Aussaattiefe beträgt zwischen 0,5 und 1,5 cm.

Aufwuchshöhe: ca. 30 bis 60 cm Aussaatzeit: Anfang April bis Ende Juni
Aussaatmenge: 7 bis 10 g/m2

blumenwiese 230 3« Wehretaler Sommertraum

Eschweger Blütenzauber

Eschweger Blütenzauber ist eine niedrige Blumenwiese, die nur bis maximal 60 cm hoch wird. Diese Mischung besteht aus einjährigen, niedrigen Arten und Sorten, wodurch sie sich im Straßenbereich und an Fahrbahnrändern fest etabliert hat.

Sie ist geeignet für späte Aussaaten, da sie innerhalb 5 bis 6 Wochen sicher zum Blühen kommt. Somit kann man auch bei später Saat im Herbst noch einen frischen Sommeraspekt bekommen. Ringelblumen, Schlafmützchen, Mohn, Drachenkopf und Natternkopf, sowie Salbei etc. können durch Selbstaussaat für einen nachhaltigen Blütenflor im folgenden Jahr sorgen.

Aufwuchshöhe: ca. 30 bis 60 cm Aussaatzeit: Ende März bis Ende Juli
Aussaatmenge: 2 bis 4 g/m2

Wehretaler Sommertraum

Diese repräsentative einjährige Blüh-Mischung zeichnet sich besonders durch die Verwendung höherer Blumenarten und -sorten aus und wird in erster Linie zur Verschönerung und Gestaltung größerer Areale oder besonders gern in Hausgärten verwendet.

Die Höhe der einzelnen Sorten beträgt zwischen 60 und 120 cm.
Damit erzielt diese Mischung eine außerordentliche Fernwirkung!

Enthalten sind u.a. verschiedene niedrige einfach blühende Sonnenblumen, Sonnenhut, Ringelblumen, roter und blauer Lein, Kornblumen,Schmuckkörbchen und Strohblumen etc.

Aufwuchshöhe: ca. 80 bis 120 cm Aussaatzeit: Ende März bis Anfang Juli
Aussaatmenge: 8 bis 10 g/m2

Auf der Internetseite www.gewiehs-blumenzwiebeln.de der Firma Horst Gewiehs in Wehretal finden Sie alle im Artikel vorgestellten Blumenwiesen Mischungen.

Fotos: Küpper

Quelle:
Dieser Artikel ist in den Verbandszeitschriften „Unser Garten“, „Der Hessische Obst- und Gartenbau“ und „Ratgeber für den Gartenliebhaber“ (05/2013) erschienen. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Unser Garten Verlag GmbH, Kulturzentrum Bettinger Mühle, Hüttersdorfer Straße 29, 66389 Schmelz,
Telefon 06887 / 90 32 99 9, Telefax 06887 / 90 32 99 8,
www.ulmer.de, www.oug.de

VGiD Verband der Gartenbauvereine in Deutschland e.V.

Dachorganisation der Obst- und Gartenbauvereine in Deutschland. Der Verband der Gartenbauvereine in Deutschland setzt sich für die Erhaltung der Gartenkultur und die Pflege der Kulturlandschaft ein. Er ist ein wichtiger Fürsprecher des Freizeitgartenbaus und Partner der Freizeitgärtner.

Kontakt

Kulturzentrum Bettinger Mühle
Hüttersdorfer Straße 29
66839 Schmelz

06887/90 32 99 9
sal-rlp@gartenbauvereine.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok