Herbst

Blauglöckchen und Kaukasusvergissmeinnicht

Blauglöckchen und Kaukasusvergissmeinnicht

« Blauglöckchen

Blau blühende Pflanzen sind zwar vergleichsweise rar, doch gerade unter den Frühlingsblühern finden sich sehr reizvolle Arten, die das blaue Band des Lenzes freigiebig wehen lassen. Zu den Schönsten unter ihnen gehören diese beiden Gartenschätze.

Es müssen nicht immer Stief- mütterchen und Traubenhyazinthen sein, die Himmelsfarben in die Beete bringen. An einem halbschattigen Plätzchen gedeihen auch die hier vorgestellten beiden Staudenarten vorzüglich.

Bunte Blumenwiese

Bunte Blumenwiese

« Blumenwiese Werratal

Blumenwiesen in Ortschaften und Hausgärten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Durch findige Stadtgärtner und mutige Bürger haben sie auch in vielen größeren Gemeinden und Städten Freunde gefunden. Viele örtliche und städtische Randlagen, Kreisverkehre, Radwegbegrenzungen und Parkränder konnten auf diese Weise wieder attraktiv und bunt gestaltet werden und so mithelfen, dass die Insektenvielfalt in Dörfern und Städten erhalten bleibt.

Falter, Schmetterlinge, Käfer, Bienen und Hummeln können dadurch Nektar und Futter finden und der Mensch kann sich an der bunten Blütenpracht erfreuen.

Kartoffeln: Anbau im Garten

Kartoffeln: Anbau im Garten

« Bild 1

Vor der Pflanzung sollte man sich Gedanken machen, ob man bereits zur Spargelzeit oder im Herbst zur Einlage- rung für den Winterbedarf ernten möchte. Die Kochei- genschaften spielen bei der Sortenwahl auch eine Rolle.

Nicht oder nicht mehr amtlich zugelassene Sorten dürfen zum Nachbau im eigenen Garten nicht mehr als zertifizierte Pflanzkartoffeln, sondern nur als Speisekartoffeln deklariert werden. Die Knollen sind im Gegensatz zu zertifizierten Pflanzkartoffeln auch nicht amtlich auf Qualität und Krankheiten geprüft. Dass alte Sorten besser schmecken, höhere Erträge haben, gesünderes Wachstum aufweisen oder schönere Knollen liefern, lässt sich nicht bestätigen. Es sind eben Liebhabersorten, die leider oft unbegründet zu utopischen Preisen gehandelt werden. Jede neue Sorte, die vom Bundessortenamt geprüft und zugelassen wird, stellt für den Verbraucher meistens eine Verbesserung dar, und sei es nur, dass sie sich besser lagern oder schälen lässt oder resistenter gegen Krankheiten ist.

Für die asiatische Küche

Für die asiatische Küche

« Langsam wachsende Kübelpflanze: Kaffirlimette mit ihren typischen, geschmacksintensiven Blättern

Wer gerne asiatisch isst und auch selbst kocht, findet in den entsprechenden Rezepten Zutaten, die solch einem Gericht die exotische Note verleihen und unbedingt dazu gehören. Kräuter und Gewürze wie Zitronengras, Ingwer, Galgant, Thai-Basilikum, Koriander und Kaffir-Limette kann man natürlich im Asiashop (teilweise auch im normalen Supermarkt) einkaufen, aber noch authentischer wird es, wenn man einige dieser exotischen Zutaten selbst anbaut. Dies gelingt bei einigen Arten in einem warmen Sommer draußen, ansonsten im Gewächshaus oder Wintergarten. Während es nicht unbedingt Sinn macht, Ingwer oder Galgant anzubauen, so lohnt es sich für Liebhaber der Asia-Küche doch auf jeden Fall eine Kaffir-Limette als Kübelpflanze zu halten, da man von diesem typisch thailändischen Gewürz immer nur einige wenige Blätter braucht. Thai-Basilikum ist zwar wärmeliebend, aber sonst so einfach wie normales Basilikum zu ziehen. Und auch Zitronengras lässt sich gut selbst anbauen.

Nüsse Knacken

Nüsse Knacken

Nüsse sind eine wertvolle Hirnnahrung, sie senken den Cholesterinspiegel und ihr Eiweiß ist besser verwertbar als tierisches Eiweiß.

Eigentlich ist immer Nusszeit. Zweimal im Jahr treten Nüsse aber besonders ins Blickfeld: wenn die Früchte reifen und in der Adventszeit. Kein Nikolaussack und kein Adventsteller ohne Walnüsse, Haselnüsse oder Mandeln, auch alte Weihnachtsspezialitäten wie Apfelbrot und Birnenwecken sind ohne Nüsse undenkbar. Knacken, essen, basteln – bei der vielseitigen Beschäftigung mit der Nuss lässt sich den Kindern und Enkeln gerade in der Vorweihnachtszeit viel Interessantes über diese Frucht vermitteln.

VGiD Verband der Gartenbauvereine in Deutschland e.V.

Dachorganisation der Obst- und Gartenbauvereine in Deutschland. Der Verband der Gartenbauvereine in Deutschland setzt sich für die Erhaltung der Gartenkultur und die Pflege der Kulturlandschaft ein. Er ist ein wichtiger Fürsprecher des Freizeitgartenbaus und Partner der Freizeitgärtner.

Kontakt

Kulturzentrum Bettinger Mühle
Hüttersdorfer Straße 29
66839 Schmelz

06887/90 32 99 9
sal-rlp@gartenbauvereine.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.