Herbst

Garben in Farben

Attraktive Korbblüten

Garben in Farben: Attraktive Korbblüten

« ‘Lilac Beauty’

Sommerzeit – Garbenzeit; und das auch im Staudenbeet. Fast jedem Gartenfreund sind gelb blühende Sorten der Gattung „Achillea“ wohl bekannt, doch nun brillieren auch gesunde, standfeste Sorten in anderen Farben.

Es ist schon spannend, wie auch innerhalb einer Pflanzenfamilie die Blütenformen voneinander abweichen. Bei den Korbblütlern setzen sich die kleinen fruchtbaren Röhrenblüten zu einem dichten, in der Regel runden Pulk zusammen, der von einem Kranz steriler, meist auffälliger Zungenblüten umgeben ist – das Ganze ist in einer Art Körbchen zusammengefasst und wir nehmen diesen Blütenstand erst einmal als einzelne „Blume“ wahr, etwa eine Margerite oder Sonnenblume.

Garbengewächse gehören ebenfalls zu den Korbblütlern. Doch bei Achillea & Co. setzen sich die flachen Blütenteller aus mehreren kleinen Blütenkörbchen zusammen, in denen wiederum viele Röhrenblüten mit wenigen Zungenblüten zusammengesetzt sind. Nicht immer haben die beiden Blütenformen unterschiedliche Farben und lassen sich nur bei näherem Hinsehen wirklich voneinander unterscheiden. Allen gemeinsam ist, dass die Blütenteller lange haltbar sind und eine wirklich reizvolle Abwechslung ins Staudenbeet bringen.

garben 230 01« ‘Coronation Gold’

Abwechslungsreich in gelb?

Lange Jahre gab es fast nur gelbe „Gold-Garben“ (Achillea filipendulina), deren Sorten ‘Coronation Gold’ und ‘Parker’ weit verbreitet sind. Von der Schafgarbe (Achillea millefolium) fanden sich hier und da weiße, kirschrote oder rosa Sorten, doch waren sie nicht besonders standfest und gesund. Kreuzungen und Hybriden dieser und anderer Arten führten in den letzten Jahrzehnten zu einem sehr attraktiven Sortiment und ermöglichen einen variantenreichen Einsatz der Garben für alle Farbkonzepte. Neben den Blüten sind auch die fein zerteilten Blätter eine besondere Gartenzierde – und Duftenthusiasten werden sich über den aromatischen Geruch der Pflanzen freuen. Garben wurden immer schon als Heilkräuter eingesetzt.

garben 230 02« ‘Walter Funcke’

Offen und sonnig

Die vorgestellten Garben lieben einen sonnigen Standort. Das Bodenwasser sollte gut ablaufen können, denn Staunässe führt schnell zu Wachstumsstockungen. Dennoch darf der Boden nicht zu arm an Nährstoffen sein, sonst bleiben die Pflanzen weit hinter ihren Möglichkeiten. Zwischen Prachtstauden wie Indianernessel (Monarda), Sonnenbraut (Helenium), Katzenminze (Nepeta), Lupinen (Lupinus), Margeriten (Leucanthemum) oder Mädchenaugen (Coreopsis) machen sich Garben ebenso gut wie als Nachbarn von Saisonblumen wie Kosmeen (Cosmos), Sonnenblumen (Helianthus) oder Dahlien (Dahlia). Als Schnittblume halten die flachen Blütenteller sehr lange; sie lassen sich auch bestens als Trockenblume einsetzen.

Die Stauden im Garten blühen meist ab Juni für gut 6 bis 8 Wochen; nach einem Rückschnitt remontieren sie oft noch einmal – wenn auch etwas schwächer – im Herbst. Nur die hohen Sorten müssen hier und da noch angebunden werden. Meist sind aber zu schwache Stiele eine Folge von Nährstoff- oder Lichtmangel; im Halbschatten wachsen die meisten Garben schwach und werden krank. Mit den Jahren bestocken sich die Pflanzen sehr gut und zu große Bestände blühen weniger reich. Wie bei vielen anderen Stauden ist dann eine Auffrischung angesagt, indem Sie im Frühling die Pflanze ganz mit der Grabgabel aufnehmen und so teilen, dass Sie faustgroße Einzelstücke an neue Pflanzplätze setzen können. Sie werden sehen, wie kraftvoll diese neuen Garben dort blühen werden.

garben 230 03« ‘Terracotta’

Neuzüchtungen aus Friesland

Die schönsten neueren Sorten von Achillea verdanken wir zweifelsohne dem großen Staudenzüchter Ernst Pagels aus dem ostfriesischen Leer. Er stand in der Tradition des Potsdamers Karl Foerster, der seinen Lebensweg stark beeinflusste. Bis ins hohe Alter (Ernst Pagels ist 2007 93-jährig verstorben) entwickelte er fantastische, in un- serem Klima sehr gut gedeihende Stauden in unterschiedlichen Arten. Seine Garben-Züchtungen gehören zu den vitalsten überhaupt und sind vielfach hoch bewertet worden. Nun fehlt nur noch Ihr Urteil von den Beobachtungen im eigenen Garten.

Garben in weiß

Neben den vorgestellten, Trockenheit liebenden Garbenarten findet sich auch eine sehr hübsche, weiß blühende Garbe im Sortiment, die schon um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert die Blumenfreunde durch ihre Dauerblüte begeisterte: die Bertramsgarbe (Achillea ptarmica), deren gefüllte, strahlend weiß blühende Sorte ‘Schneeball’ die wohl schönste ist. Bertramsgarben lieben einen feuchten Boden und vertragen auch Halbschatten. Ihre kleinen, rundlich gebauschten Blütenkörbe stehen locker verteilt auf gut 70 cm hohen Stielen und erscheinen zwischen Juni und September.
A.B.

garben 230 04« ‘Colora‘

 

12 reizvolle, variantenreiche Garben für sonnige Beete

NameFarbeWuchseigenschaftenBlütezeit
„f“ = Abkömmling von Achillea filipendulina, „m“ = Abkömmling von Achillea millifolium
‘Coronation Gold’ (f) einfarbig satt gelb sehr große Blütenteller aus kleinsten Einzelkörbchen; 70 cm hoch VII-IX
‘Parker’ (f) einfarbiggoldgelb große Blütenteller, sehr hohe Stiele; 120 cm VI-VIII
‘Credo’ (f) gelb aufblühend, zu Creme aufhellend reizvoller Farbenwechsel; sehr standfest; 80 cm VI-VII + IX
‘Feuerland’ (f) gelbe Röhrenblüten; Zungenblüten blühen rot auf, wandeln sich dann zu Orange und Gelb fantastischer, temperamentvoller Farbenwechsel; aus der Ferne ergibt sich ein Orangeton; ca. 90 cm VI-VIII + IX
‘Heinrich Vogeler’ (f) schneeweiß auffallend schöne, reich blühende Sorte für weiße Gärten – aber nicht nur; 80 cm VI-VIII + IX
‘Helios’ (f) zartgelb recht gedrungen wachsende schöne Ergänzung des Sortiments; 50-60 cm VI-VIII + IX
‘Terracotta’ (f) terrafarben aufblühend; wandelt sich zu einem Orange- bis Ockerton ausgesprochen reizvolle Farbe; ideal zu allen purpurn oder lilablau blühenden Pflanzennachbarn; 80 cm VI-VIII + IX
‘Walter Funcke’ (m) dunkelrot; etwas aufhellend äußerst leuchtende Farbe; kompakter Wuchs; 60 cm VI-VIII + IX
‘Belle Epoche’ (m) hellrot, in der Mitte weißlich; aufhellend zu rosa sehr hübscher Farbwechsel; standfest und vital; 70 cm VI-VIII + IX
‘Lachsschönheit’ (m) lachsfarben aufblühend; zu Zartrosa und Creme aufhellend pastelles Farbenspiel – wunderbar zum Kombinieren etwa auch mit Rosen; kompakt; 60 cm    VI-VIII + IX
‘Lilac Beauty’ (m) kühles Lilarosa; aufhellend edle Vielfarbigkeit; sehr reiche Blüte; toll kombinierbar; 60 cm VI-VIII + IX
‘Petra’ (m) dunkelrot, helle Mitte eine der dunkelsten Sorten; reiche Blüte; 60 cm VI-VIII + IX

Andreas Barlage, Bielefeld

Quelle:
Artikel aus „Obst & Garten “ (08/2013).
Mit freundlicher Genehmigung Verlag Ulmer, Stuttgart

VGiD Verband der Gartenbauvereine in Deutschland e.V.

Dachorganisation der Obst- und Gartenbauvereine in Deutschland. Der Verband der Gartenbauvereine in Deutschland setzt sich für die Erhaltung der Gartenkultur und die Pflege der Kulturlandschaft ein. Er ist ein wichtiger Fürsprecher des Freizeitgartenbaus und Partner der Freizeitgärtner.

Kontakt

Kulturzentrum Bettinger Mühle
Hüttersdorfer Straße 29
66839 Schmelz

06887/90 32 99 9
sal-rlp@gartenbauvereine.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.