Sommer

Natur des Jahres 2020

Vogel des Jahres 2019: Feldlerche

Giftpflanze des Jahres

Die Tollkirsche

Die sehr giftige krautige Pflanze Schwarze Tollkirsche (Atropa bella-donna) ist im Wald relativ häufig zu finden. Sie zählt in einer Hitliste der giftigsten Pflanzen mit zu den Top-Ten. Diese oft etwa 1,50 m hohe Pflanze gehört zu den Nachtschattengewächsen und ist daher schon allein von ihrer Größe her augenfällig.

Die Blüten erscheinen zwischen Juni und August. Sie entwickeln sich zu Beeren, die im unreifen Zustand grün sind und sich bei Reife auffallend schwarz-glänzend verfärben. Die eigentlichen Früchte sind kleine Samen in der Beere. Vögel nehmen die Beeren auf und scheiden sie nach dem Passieren des Verdauungstraktes an anderer Stelle wieder aus – eine häufige Vermehrungs- und Verbreitungsstrategie von Pflanzen. Die Tollkirsche kommt in ganz Europa auf besser nährstoffversorgten Standorten an lichten Stellen bzw. in Waldlichtungen oder an Waldrändern vor.

Wie so oft liegen Giftigkeit und Heilwirkung eng beieinander bzw. es ist eine Frage der Dosis: der Wirkstoff Atropin ist in der Augenheilkunde bekannt als pupillenerweiterndes Medikament.

 

Acr9671888645120 729780Reptil des Jahres

Die Zauneidechse

Ihre Männchen sind zur Paarungszeit leuchtend smaragdgrün und attraktive Werbeträger für die oft kritisch beäugten einheimischen Kriechtiere. Die streng geschützte Zauneidechse (Lacerta agilis) zählt zur Gattung der Smaragdeidechsen. Charakteristisch für die variabel gezeichneten Reptilien, die in Mitteleuropa meist 18 bis 20 cm Gesamtlänge erreichen, ist neben den prächtig grünen Flanken der Männchen eine braune Rückenfärbung mit dunklen Flecken und drei oft nur angedeuteten weißen Linien. Es gibt auch Farbvarianten wie Schwärzlinge, rotrückige und fast zeichnungslose Tiere.

Zauneidechsen sind relativ anpassungsfähige Reptilien, die keine hohen Ansprüche an ihre Lebensräume stellen. Sie bewohnen strukturreiche Flächen im Offenland, Saum- und bergangsbereiche an Wald- und Feldrändern, als Kulturfolger auch gerne Lebensräume in naturnahen Gärten oder entlang von Straßen, Bahnstrecken und Zäunen (daher ihr deutscher Name).

Leider verschwindet die früher allgegenwärtige Art zunehmend. Auf den Roten Listen der meisten deutschen Bundesländer wird die Zauneidechse bereits als gefährdet oder sogar stark gefährdet eingestuft.

 

Acr9671888645120 845778Heilpflanze des Jahres

Die Wegwarte

heilend, schmackhaft & bienenfreundlich

Die Wegwarte (Cichorium intybus) ist wirksam bei Verdauungsbeschwerden und Appetitmangel. In der Erfahrungsheilkunde wird sie außerdem bei Schwächezuständen und Hautproblemen angewendet. Der nur leicht bittere Tee aus Wurzel oder Kraut wird meist auch von Kindern akzeptiert. Außerdem ist die Wegwarte ein bewährtes Mittel für eine entgiftende Frühjahrskur. Züchtungen der Wegwarte sind verschiedene bekannte Salatsorten, wie Radicchio und Chicorée. Die mehrjährige Pflanze gedeiht an Mauern, Bahndämmen, Straßen und auf Schutthalden. Die Blattrosette ist leicht mit dem Löwenzahn zu verwechseln. Am bis zu zwei Meter hohen Stängel sitzen die drei Zentimeter großen himmelblauen Blüten, von denen jedes Blütenblatt in fünf Spitzen endet. Das Leben jeder einzelnen Blüte dauert nur etwa sechs Stunden. Sind die Blüten verwelkt, ist die Pflanze unscheinbar und hebt sich kaum noch vor ihrem Hintergrund ab. Wildbienen naschen gern an den blauen Blüten und die Samen bereichern im Herbst die Speisekarte von Stieglitzen. Prominenz erlangte die Pflanze im 18. Jahrhundert, indem die geröstete Wurzel als Ersatz für den teuren Bohnenkaffee entdeckt wurde. Dabei etablierte sich der Name „Muckefuck“ – als Verballhornung vom französischen „Mocca faux“ (= falscher Kaffee).

 

Acr9671888645120 2831282Schmetterling des Jahres

Grüner Zipfelfalter

Der Bestand des auf der bundesweiten Vorwarnliste der bedrohten Arten stehenden Grünen Zipfelfalter (Callophrys rubi) geht an vielen Stellen in Deutschland deutlich zurück. So trifft das Artensterben auch Arten wie den Grünen Zipfelfalter, die keine besonderen Ansprüche an ihren Lebensraum stellen und sich von vielen unterschiedlichen Pflanzen ernähren. Die Raupen der grünschimmernden Falter fressen Blüten, Blätter und unreife Früchte von vielen verschiedenen Pflanzenarten. Auch die ausgewachsenen Schmetterlinge saugen Nektar an unterschiedlichen Blüten wie Hahnenfuß, Klee, Weißdorn oder Hartriegel.

Der Grüne Zipfelfalter gehört trotz seiner Farbe zu der Familie der Bläulinge. Er lebt auf strukturreichen offenen und halboffenen Standorten wie lichten Wäldern, Gebüschen, Wiesen und Heiden. Er fliegt von April bis Juli und ist anhand seiner leuchtend grünen Flügelunterseiten eindeutig zu erkennen. Der Schmetterling hat eine Flügelspannweite von etwa 25 Millimetern und gehört damit zu den kleinen Faltern. Die Weibchen legen die grünlichen Eier in der Nähe der Blütenknospen der Nahrungspflanzen ab. Auch die Raupen, die aus den Eiern schlüpfen, sind grün gefärbt. Die Überwinterung erfolgt als braune Puppe am Erdboden. Bei Störungen können die Puppen zirpende Geräusche machen.

 

vogelleiste naturschutz

Natur des Jahres 2019 im Überblick

Arzneipflanze: Echter Lavendel
Studienkreis „Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ an der Universität Würzburg
www.uni-wuerzburg.de
Bambus: Fargesia angustissima
Europäische Bambusgesellschaft Sektion Deutschland
www.bambus-deutschland.de
Baum: Robinie
Baum des Jahres – Dr. Silvius Wodarz Stiftung
www.baum-des-jahres.de
Blume: Fieberklee
Loki Schmidt Stiftung Naturschutz Hamburg
www.loki-schmidt-stiftung.de
Boden: Wattboden
Kuratorium Boden des Jahres
www.boden-des-Jahres.de
Einzeller: Dinoflagellat
Deutsche Gesellschaft für Protozoologie (DGP)
www.protozoologie.de
Fisch: Nase
Deutscher Angelfischerverband (DAFV)
www.dafv.de
Flechte: Finger-Scharlachflechte
Bryologisch-lichenologische Arbeitsgemeinschaft für Mitteleuropa (BLAM)
www.blam-bl.de
Flusslandschaft: (2020/2021) Weiße Elster
Naturfreunde Deutschland (NFD) und Dt. Angelfischerverband (DAFV)
www.naturfreunde.de; www.dafv.de
Gefährdete Nutztierrasse: Pustertaler Rind und Westerwälder Kuhhund
Gesellschaft zur Erhaltung gefährdeter Haustierrassen
www.g-e-h.de
Gemüse: Gurke
Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN)
www.nutzpflanzenvielfalt.de
Giftpflanze: Tollkirsche
Botanischer Sondergarten Wandsbek
www.hamburg.de/giftpflanze-des-Jahres
Heilpflanze: Wegwarte
NHV Theophrastus
www.nhv-theophrastus.de
Höhlentier: Mauerassel
Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher
www.hoehlentier.de
Insekt: Schwarzblauer Ölkäfer
Entomofaunistische Gesellschaft
www.entomofaunistische-gesellschaft.de
Kaktus: Zaunkaktus
Deutsche Kakteen-Gesellschaft e. V.
www.dkg.eu
Landschaft: (2018/2020) Senegal/Gambia
NaturFreunde Internationale (NFI)
www.nf-int.org; www.naturfreunde.de
Mikrobe: Gelbe Schleimkugel
Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM),
www.mikrobe-des-jahres.de
Moos: Schönes Federchenmoos
Bryologisch-lichenologische Arbeitsgemeinschaft für Mitteleuropa (BLAM)
www.blam-bl.de
Orchidee: Breitblättriges Knabenkraut
Arbeitskreis Heimischer Orchideen (AHO)
www.europorchid.de; www.aho-hessen.de
Pflanzengesellschaft: Borstgrasrasen
Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft e.V. (FlorSoz)
www.tuexenia.de
Pilz: Gemeine Stinkmorchel
Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM)
www.dgfm-ev.de
Reptil: Zauneidechse
Deutsche Gesellschaft für Herpeteologie und Terrarienkunde (DGHT)
www.dght.de
Schmetterling: Grüner Zipfelfalter
BUND NRW Naturschutzstiftung und AG Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen
www.bund-nrw-naturschutzstiftung.de
Spinne: Gerandete Jagdspinne
Arachnologische Gesellschaft (AraGes)
www.arages.de
Staude: Rutenhirse
Bund deutscher Staudengärtner (BdS)
www.stauden.de
Streuobstsorten:
Baden–Württemberg: 'Gelbe Waldbirne'
Landesverband für Obstbau, Garten- u. Landschaftsbau Baden-Württemberg e.V. (LOGL)
www. logl-bw.de
Hessen: 'Lippoldberger Tiefenblüte'
Landesgruppe Hessen des Pomologenvereins
www.pomologen-verein.de
Saarland / Rheinland-Pfalz: 'Große Prinzesskirsche' ('Napoleonkirsche')
Verband der Gartenbauvereine Saarland / Rheinland-Pfalz e.V.
www.gartenbauvereine.de
Vogel: Turteltaube
Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU)
www.nabu.de
Waldgebiet: Ivenacker Eichen
Bund Deutscher Forstleute (BDF)
www.bdf-online.de
Wildbiene: Auen-Schenkelbiene
Arbeitskreis Wildbienen-Kataster
www.wildbienen-kataster.de
Wildtier: Maulwurf
Deutsche Wildtier Stiftung
www.deutschewildtierstiftung.de

Zusammenstellung: Monika Lambert-Debong

Quelle:
Dieser Artikel ist in den Verbandszeitschriften „Unser Garten“, „Der Hessische Obst- und Gartenbau“ und „Ratgeber für den Gartenliebhaber“ (Januar/2020) erschienen.
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Unser Garten Verlag GmbH, Kulturzentrum Bettinger Mühle, Hüttersdorfer Straße 29, 66389 Schmelz, Telefon 06887 / 90 32 99 9, Telefax 06887 / 90 32 99 8,
www.unsergarten-verlag.de

VGiD Verband der Gartenbauvereine in Deutschland e.V.

Dachorganisation der Obst- und Gartenbauvereine in Deutschland. Der Verband der Gartenbauvereine in Deutschland setzt sich für die Erhaltung der Gartenkultur und die Pflege der Kulturlandschaft ein. Er ist ein wichtiger Fürsprecher des Freizeitgartenbaus und Partner der Freizeitgärtner.

Kontakt

Kulturzentrum Bettinger Mühle
Hüttersdorfer Straße 29
66839 Schmelz

06887/90 32 99 9
sal-rlp@gartenbauvereine.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.