Herbst

Natur des Jahres 2021

Staude des Jahres:  Die Schafgarbe

Staude des Jahres

Die Schafgarbe

Ihren Namen trägt die Schafgarbe, weil sie zu den Leibspeisen von Schafen gehört. Insbesondere die Wiesen-Schafgarbe (Achillea mille-folium) ist für ihre segensreichen Inhaltsstoffe bekannt, deshalb trägt sie auch so klangvolle Namen wie „Jungfraukraut“, „Blutstillkraut“ oder „Grundheil“. Neben ihren inneren Werten ist die Schafgarbe auch eine Schönheit, die mit ihren Blütenschirmen in leuchtenden Farben jeden Garten bereichert. In den letzten Jahren sind einige beachtenswerte Sorten auf den Markt gekommen. Die Bandbreite der Blütenfarben reicht von Weiß-, Gelb-, Rot- oder Orangetönen bis zu pastelligen und zweifarbigen Varianten. Schafgarben sind vielseitig einsetzbar. Sie passen in Prachtstaudenrabatten, insbesondere für Ton-in-Ton-Pflan-zungen, aber sie setzen auch fröhliche Farbkleckse in Gräsergärten. Nach dem ersten Flor im Juni/Juli sollte Verblühtes kontinuierlich ausgeschnitten werden, dann ist im September mit einer zweiten Blüte zu rechnen. Dann lässt man aber die Blütenstände stehen, sie bringen schöne Winteraspekte in den Garten und dienen Insekten als Winterquartier. Schafgarben sind Hitzetolerant und kommen auch mit Trockenheit ganz gut klar, sind aber nicht allzu langlebig. Damit sie dauerhaft erhalten bleiben und üppig blühen, sollte man sie alle drei bis vier Jahre teilen.

 

Acr9671888645120 729780Gemüse des Jahres

Der Mais

Mais ist eine uralte Kulturpflanze, die heute mit einer Weltproduktion von rund wird Mais vorwiegend als großflächige Monokultur angebaut. Mit der Benennung zum Gemüse des Jahres möchte der VEN auf die beachtliche Sortenvielfalt, die Mais eigentlich bietet, hinweisen und für den Anbau dieser Sorten in privaten Gärten und damit für ihre Erhaltung werben. Die Farbe der reifen Maiskörner reicht von weiß über gelb, ocker, orange, rot, purpurn, braun, grün, violett bis hin zu blau und fast schwarz. Mehrfarbige Körner sind vom Punkt- und vom Mosaikmais bekannt, auch Sorten mit metallisch glänzenden oder durchscheinenden Kör-nern (Glas-Mais) gibt es. Die Sorten werden entsprechend der Nutzung ihrer Körner un-terteilt: Hartmais, Zahnmais, Puffmais, Zuckermais, Weich- oder Stärkemais, Wachsmais, Spelzmais. Mais bevorzugt nährstoffreichen humosen lo-ckeren Boden der sich vor der Saat oder Pflanzung schon er-wärmt haben sollte. Am besten ist ein vollsonniger Standort ohne Staunässe. Je nach klimatischen Verhältnissen kann ab Ende April bis Anfang Juni direkt gesät werden. Mais ist frostempfindlich und sollte nicht vor Mitte Mai aus der Erde kommen. Man sät in parallelen Reihen in 60 cm Abstand oder im Block. In der Reihe legt man alle 10 cm ein Korn, später werden die Pflänzchen auf einen Abstand von 30 cm vereinzelt indem man die Stärksten stehen lässt und die schwächeren Pflanzen entfernt. So gepflanzt können die Pflanzen sich in der Blüte besser gegenseitig bestäuben. Nur eine ausreichende Bestäubung sichert gut gefüllte Kolben. Mais kann auch vorgezogen werden. Wenn die Pflanzen anfan-gen zu wachsen etwas anhäufeln, damit die später sich entwickelnden Stützwurzeln guten Halt finden. Manche Sorten erreichen eine Höhe von bis zu 3 m. Den gesamten Bestand gut mulchen, unkrautfrei halten und gießen, wenn die Blätter sich beginnen einzurollen.Besonders während der Blüte und der Entwicklung der Kolben braucht Mais viel Wasser. Mais ist gut an Trockenheit angepasst, benötigt aber für seinen intensiven Stoffumsatz ausreichend Licht und Wärme.

 

Acr9671888645120 845778Wildbiene des Jahres

Die Mai-Langhornbiene

DDas Kuratorium „Wildbiene des Jahres“ hat eine enorm lange Antennen auszeichnen und die sich im Frühling sehr auffällig benehmen. Die Mai-Langhorn-biene (Eucera nigrescens) ist etwas größer als die Honigbiene, wirkt ein wenig plump und ist pelzig oran-ge-braun behaart. Sie hat besondere Ansprüche an ihre Nahrungspflanzen, denn sie besucht ausschließ-lich Schmetterlingsblütler. Das ist bei uns vor allem die Zaun-Wicke, die zur Flugzeit der Mai-Langhorn-biene in Wiesen, an Wegrändern und Waldsäumen blüht. Das Nest legen die Weibchen in der Erde an vegetationsfreien oder nur spärlich bewachsenen Stellen an. Das sind ebene Flächen oder Böschun-gen, bevorzugt mit lehmigen oder sandigen Böden. Der Schlüssel für das Vorkommen der Mai-Langhorn-biene sind ergiebige Bestände der Zaun-Wicke. Diese Pflanze ist zwar nicht gefährdet, doch ihr Lebensraum nimmt stetig ab. Das Anlegen blütenreichen Grün-landes ist zur Förderung der Art ein guter Weg. In Gärten und öffentlichen Grünflächen in den Siedlungen bieten sich ebenfalls viele Möglichkeiten, Lebensräume für die Mai-Langhornbiene zu schaffen. Es kommt auf das Angebot passender Nahrungspflanzen und offener Bodenstellen zur Nestanlage an.

 

 

vogelleiste naturschutz

Natur des Jahres 2021 im Überblick

Arzneipflanze: Myrrhe
Studienkreis „Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ an der Universität Würzburg
www.uni-wuerzburg.de
Bambus: Phyllostachys spec. ‘Shanghai 3’
Europäische Bambusgesellschaft Sektion Deutschland
www.bambus-deutschland.de
Baum: Stechpalme
Baum des Jahres - Dr. Silvius Wodarz Stiftung
www.baum-des-jahres.de
Blume: Großer Wiesenknopf
Loki Schmidt Stiftung Naturschutz Hamburg
www.loki-schmidt-stiftung.de
Boden: Lössboden
Kuratorium Boden des Jahres
www.boden-des-Jahres.de
Einzeller: Schleimpilz
Deutsche Gesellschaft für Protozoologie (DGP)
www.protozoologie.de
Fisch: Hering
Deutscher Angelfischerverband (DAFV)
www.dafv.de
Flechte: Gewöhnliche Mauerflechte
Bryologisch-lichenologische Arbeitsgemeinschaft für Mitteleuropa (BLAM)
www.blam-bl.de
Flusslandschaft: (2020/2021) Weiße Elster
Naturfreunde Deutschland (NFD) und Dt. Angelfischerverband (DAFV)
www.naturfreunde.de; www.dafv.de
Gemüse: Mais
Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN)
www.nutzpflanzenvielfalt.de
Gestein: Andesit
Berufsverband dt. Geowissenschaftler (BDG) und Dt. Ges. für Geowissenschaftler (DGG)
www.gestein-des-jahres.de, www.geoberuf.de
Giftpflanze: Schlafmohn
Botanischer Sondergarten Wandsbek
www.hamburg.de/giftpflanze-des-Jahres
Heilpflanze: Meeretich
NHV Theophrastus
www.nhv-theophrastus.de
Höhlentier: Höhlen-Raubkäfer
Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher
www.hoehlentier.de
Insekt: Dänische Eintagsfliege
Entomofaunistische Gesellschaft
www.entomofaunistische-gesellschaft.de
Kaktus: Drachenfrucht
Deutsche Kakteen-Gesellschaft e. V.
www.dkg.eu
Libelle: Wanderlibelle
Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen und Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
www.bund.net
Mikrobe: Methanothermobacter
Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM),
www.mikrobe-des-jahres.de
Moos: Sparriges Kranzmoos
Bryologisch-lichenologische Arbeitsgemeinschaft für Mitteleuropa (BLAM)
www.blam-bl.de
Orchidee: Kriechendes Netzblatt
Arbeitskreis Heimischer Orchideen (AHO)
www.europorchid.de; www.aho-hessen.de
Pflanzengesellschaft: Hartholz-Auenwälder
Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft e.V. (FlorSoz)
www.tuexenia.de
Pilz: Grünling
Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM)
www.dgfm-ev.de
Reptil: Zauneidechse
Deutsche Gesellschaft für Herpeteologie und Terrarienkunde (DGHT)
www.dght.de
Schmetterling: Brauner Bär
BUND NRW Naturschutzstiftung und AG Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen
www.bund-nrw-naturschutzstiftung.de
Spinne: Zweihöcker-Spinnenfresser
Arachnologische Gesellschaft (AraGes)
www.arages.de
Staude: Schafgarbe
Bund deutscher Staudengärtner (BdS)
www.stauden.de
Streuobstsorten:
Baden–Württemberg: ‘Purpurroter Zwiebelapfel‘
Landesverband für Obstbau, Garten- u. Landschaftsbau Baden-Württemberg e.V. (LOGL)
www. logl-bw.de
Hessen: 'Hofheimer Glanzrenette'
Landesgruppe Hessen des Pomologenvereins
www.pomologen-verein.de
Saarland / Rheinland-Pfalz: 'Roter Trierer Weinapfel'
Verband der Gartenbauvereine Saarland / Rheinland-Pfalz e.V.
www.gartenbauvereine.de/saarland_rheinland-pfalz
Waldgebiet: Ivenacker Eichen
Bund Deutscher Forstleute (BDF)
www.bdf-online.de
Wasserpflanze: Wasserfeder
Verband Deutscher Sporttaucher (VDST
www.vdst.de
Wildbiene: Mai-Langhornbiene
Arbeitskreis Wildbienen-Kataster
www.wildbienen-kataster.de
Wildtier: Fischotter
Deutsche Wildtier Stiftung
www.deutschewildtierstiftung.de

Zusammenstellung: Monika Lambert-Debong

Quelle:
Dieser Artikel ist in den Verbandszeitschriften „Unser Garten“, „Der Hessische Obst- und Gartenbau“ und „Ratgeber für den Gartenliebhaber“ (Januar/2020) erschienen.
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Unser Garten Verlag GmbH, Kulturzentrum Bettinger Mühle, Hüttersdorfer Straße 29, 66389 Schmelz, Telefon 06887 / 90 32 99 9, Telefax 06887 / 90 32 99 8,
www.unsergarten-verlag.de

VGiD Verband der Gartenbauvereine in Deutschland e.V.

Dachorganisation der Obst- und Gartenbauvereine in Deutschland. Der Verband der Gartenbauvereine in Deutschland setzt sich für die Erhaltung der Gartenkultur und die Pflege der Kulturlandschaft ein. Er ist ein wichtiger Fürsprecher des Freizeitgartenbaus und Partner der Freizeitgärtner.

Kontakt

Kulturzentrum Bettinger Mühle
Hüttersdorfer Straße 29
66839 Schmelz

06887/90 32 99 9
sal-rlp@gartenbauvereine.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.